Startseite
  Über...
  Archiv
  Pictures of me
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/lovelesslife

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wenn die Seele rastlos ist, wie ein Tiger im Käfig...

Ich weiß nicht was los ist zur Zeit. Irgendwas brodelt, es fühlt sich komisch an, da ist diese rastlose Unruhe in mir als wenn ein Tiger in einem zu engen Käfig auf und abläuft und dabei durchdreht. Ich weiß nicht woran es liegt aber obwohl es hier ruhig ist und obwohl ich viel Ruhe habe in meiner Wohnung und meine Wohnung liebe, bin ich laufend gestresst innerlich, stehe unter Strom und habe dieses wahnsinnige Gefühl inneren Druckes. Ich habe das Gefühl von mir wird zuviel erwartet. Nicht wirklich nach außen, aber innen. Meine Eltern, ich liebe meine Eltern, tue ich wirklich.. aber ich hab das Gefühl, dass jeder in meinem direkten Umfeld denkt, dass jetzt wo das Kind nun den Namen Borderline hat, alles absehbar schnell viel besser wird, weil es ja „viel schlimmere Fälle Borderline gibt als mich… weil ich ja so toll und klug bin und so vieles schon erkenne… und weil ich begabt wäre… und dass ich’s ja nur anpacken müsste… und ob ich denn nicht mal Praktika machen will, um rauszufinden, was ich mag..“ ich stehe innerlich total unter Strom, ich habe Angst die Erwartungen nicht erfüllen zu können, habe Angst wieder zu versagen wie ich ständig nur versagt habe und versage, ich schaffe mal was kleines, was für andere wirklich nur ein Klacks ist oftmals.. oder weil ich MUSS aber ich würde das alles nicht schaffen, nicht so wie sie es mir alle zutrauen. Ich wirke immer so irre stark auf andere und ach wie taff aber ich bin nicht taff… gar nicht.

Der Abend gestern war ganz schön, aber jeder schätzt mich immer falsch ein.

Meine Ma hat heute angerufen, wir reden ständig nur über meine Krankheit, ich halt das nicht aus, und wie ich Fortschritte machen kann und bla.. und dauernd werden mir Fragen gestellt.. verletzt du dich selbst? Nein oder?... ich habe gesagt ich enthalt mich. War ne klare Antwort.

Die ich lieber nicht gegeben hätte. Wieso drängen sie mich mit Fragen so in die Ecke?

Im Laufe des Telefonats hat sie zu mir gesagt.. was wenn ich irgendwann ne Knarre nehmen würde, nach Gießen fahren würde, und diesen Mann erschießen würde.. er ist schuld dass es dir noch schlechter geht als es müsste. Meine Ma ist so ein friedlicher Mensch, ich war geschockt, dass sie solche Gedanken hat, mir liefen am Telefon stumm die Tränen während ich normal weitertelefoniert hab, ich wollte nicht, dass sie weiß, dass ich weine. Habe ihr gesagt, dass er nichts dafür kann, nicht so. Wir haben uns damals wahrscheinlich gegenseitig hochgeschaukelt. Er war genauso kaputt wie ich, wahrscheinlich noch kaputter. Aber er konnte so wenig dafür wie ich und letztlich waren wir beide schuld.

Ich würde am liebsten alles vergessen, aber ich kanns nicht.

Was tu ich meiner Familie an, wo sie es eh nicht leicht haben… überall Baustellen und ich bin auch eine riesengroße. Nach dem Auflegen stand ich völlig neben mir, als hätte ich eine Eisenschelle ums Herz, einen Kloß im Hals, ich war und bin in meiner Wohnung wo ich mich sicher fühle, aber selbst hier bin ich gerade rastlos und weiß mir nicht helfen. Ich hab zur Nagelschere gegriffen und hab mir den Arm zerkratzt, Oberarm, Unterarm, Außenseite, Innenseite, wie eine Irre. Ich hab das Gefühl ich bin total durch und am liebsten hätte ich laut gebrüllt, aber ich trau mich nicht zu schreien, was sollen die Nachbarn denken, ich will nicht, dass mich wer hört.. habe meine Haut für mich schreien lassen, mein Arm ist feuerheiß, die Haut rötet sich langsam. Es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber es tut unendlich gut das brennen zu fühlen, die Haut zu sehen, wie sie sich rötet, die Kratzspuren auf dem Arm. Es erleichtert, ich kann mir Luft machen und auch gerade kratz ich immer wieder nach, wenn das brennen aufhört. Es soll weiter brennen. Es soll knallheiß werden, es soll rot werden, die oberflächlichen Kratzer sind nicht genug. Nicht ansatzweise genug, um auszudrücken wie ich mich fühle. Es hört viel zu früh auf zu brennen, aber das Brennen tut gut. Es tut mir leid Mama. Es tut mir unglaublich leid, dass ich deine Nerven so schwer belaste. Ich wünschte es ginge alles schneller. Ich wünschte es wäre alles normal, ich wünschte ICH wäre normal und gesund. Jetz sitz ich wieder hier und mache was Schlimmes von dem ich weiß ich sollte es nicht tun, aber es fühlt sich so gut an und erleichtert so sehr. Ich habe länger nicht gekratzt.

Bestimmt ein, zwei Monate nicht. Zu welchen Gedanken habe ich dich getrieben, das tut mir so unendlich leid und ich schäme mich dafür, eine so schlechte Tochter zu sein.

Sei nicht so selbstmitleidig. Das habe ich schon so oft gehört, aber ich kann doch nichts dafür, dass ich so fühle, wie ich nun mal fühle, ich wünschte ich könnte das alles abstellen.

Ich belaste Freunde, Familie und eigentlich kann mir ja keiner helfen außer ich mir selbst ich weiß nur nicht wie.

Gerade hat Lena angerufen, …“warum erwischt man dich denn nur so schwer??...“ ich kann manchmal einfach nicht ans Telefon gehen, ich will und kann dann nicht und habe ein schlechtes Gewissen. Ich bin rangegangen diesmal, habe leise geschrien, bevor ich abgenommen habe und so normal am Telefon gewirkt. Muß morgen zum Brunch bei einer Bekannten zwischen halb elf und elf.
Wenn es nicht so spät schon wär, ich würde zu Dunkin Donuts gehen und Donuts kaufen und dann bei Starbucks oder so.. Coffee to go.. keine Ahnung.. täte gut, wieso passiert das alles immer nur, wenn ich grad keine Möglichkeit habe, mir das zu tun was mich ablenkt?
Habe beschlossen halt Blog zu schreiben. Habe ich noch nie in so einer Stimmung.
Mein Arm fühlt sich heiß an, brennt aber nicht mehr, wieso kann es nicht länger brennen? Und wie toll ich gestern wieder gewirkt habe auf die Catsitter und bla.. hat Mama gesagt.. so viel besser als vor und während der Klinik und bla.
Jaaaaaaaa HAHAHAHA.... klasse super die Masken sitzen so toll jeder Zeit auswechselbar. Mir gehts ja so gut und ich bin ja so ein leichter Fall von Borderline ich hab ja ach sooooo gute Chancen, dass alles schnell besser wird. Das fühlt sich so an wie... ich weiß nicht keiner steckt in mir, wer hat das Recht zu beurteilen, wie schwer oder leicht sowas ist nebst dass es eben IST. Ich würd am liebsten irgendwo in der Einöde ohne jede Menschenseele stehn und mir die Lunge aus dem Hals schreien und einfach nur brüllen bis ich zusammenbrech.
Stellt mich irgendwo in ne Wüste und fahrt ewig weit weg, da brüll ich dann vielleicht, weil ich’s mich hier nicht traue, weil ich es nicht kann. Ich werd versuchen Füchschen anzurufen später, wenn sie von der Arbeit ist, will fragen, ob ich da übernachten kann. Ich geh grad kaputt in mir.
Fire is burning inside of me, burning like hell, and I can’t make it stop, can’t show how much it hurts, and burns, I wish I’d know how to help myself. No other way to show than this one.
I am sorry.

1.10.07 19:59


Werbung


Tage wie dieser...

Heute war ein komischer Tag.
Tage wie heute sind Tage, bei deinen es mir manchmal nicht leicht fällt positive Retourgedanken zu haben, aber heute geht es dennoch irgendwie.
Verflixter Tag heute irgendwie. Alles fing schon mit dem Aufwachen an, denn ich wachte heute in der Frühe auf und... war völlig orientierungslos, ich hatte die Augen noch zu und merkte als erstes folgendes:

- erstens: ich war total durch den Wind, innerlich aufgewühlt

- zweitens: ich war traurig , endlos traurig ohne zu wissen warum

- drittens: ich hatte eine ein Scheißangst und Panik... ohne zu wissen warum

- viertens: ich heulte wie ein Schloßhund.

Komisches Gefühl aufzuwachen, diesen Gefühlsmix in sich und das Gefühl eines nassen, klatschnassen Gesichtes, über das die Tränen laufen, und weil man auf der Seite liegt, laufen sie einem über die Nase und tropfen von der Nase runter.

Das war mein Morgen.

Ich bin aufgesprungen, hab mir einen Cappu gemacht, hektisch zwei Zigaretten geraucht und versucht mich zu sammeln aber diese Gefühle wollten nicht weggehen.

Gut hab ich mir gedacht.. geh dich ablenken, mach was am PC du müßtest auch dringend mal wieder aufräumen..aber dazu hat dann doch Wille, Elan und Kraft gefehlt.. stattdessen hab ich mich an den PC gesetzt, wirklich kreativ war ich allerdings nicht.

Später war ich dann einkaufen udn hatte schon ein komisches gefühl.. als ich wieder kam, da wurde es immer schlimmer und steigerte sich, bis es kurz vor 17 Uhr in einer fetten, beschissenen Krise gipfelte.. um es anders zu sagen.. ab da brachs richtig raus.

ich wollte nicht mehr, ich konnte nicht mehr, ich hab nur geheult, ich dachte mich zerreißts vor Seelenschmerzen und die Krise überrollte mich, ohne, dass ich auch nur Zeit gehabt hätte vorher noch nach Luft zu schnappen. Von jetzt auf gleich, dann von leicht verstimmt nachdenklich auf absolut in der Krise.

Ich hasse es wenn das passiert.

Habe meiner besten Freundin recht böse zugesetzt mit dem was ich sagte, mit dem was ich sc hrieb, was mir so durch den Kopf ging, letztlich haben wir beide geheult und ich mich ein wenig sehr dafür gehasst, dass ich den Menschen, die mir wichtig sind und denen ich wichtig bin.. dauernd irgendwie weh tu und sei es damit, dass ich eine Krise habe, nicht mehr kann und das auch äußere, mit Gedanken zusammen die ungesunder Natur sind.

Als die Krise dann gegen halb acht besser wurde und letztlich in den Hintergrund zurücktrat, da war es wie immer nach einer Krise, dass es war als beguckte ich aus dritter Person mein Verhalten von zuvor.. ich hatte meine Tablette da genommen... und analysierte was ich da so gesagt und gedacht.. gefühlt habe... und dachte so bei mir:

Sag mal spinnst du?
Wie kannst du zulassen, dass du in so ein tiefes Loch fällst, dass du solche Sachen denkst und dann auch noch deine beste Freundin mitreißt?
Ich glabue ich habe eine leichte Schizophrenie mit dabei.. es ist für mich immer, als wäre das ein völlig anderer Mensch gewesen, ich weiß zwar noch wie es sich angefühlt hat, wie ich dachte und kann die Gedanken noch immer nachvollziehen und sie sind auch irgendwo noch da, aber so schwach, dass ich mir denke... wie kann das sein, dass dich etwas so wegbretzelt von jetzt auf gleich ohne jede Ursache.
Gut, es gibt eine Ursache.
Ich hass meinen Körper, nach wie vor, ich hasse meine Weiblichkeit, ich hasse meinen Busen, ich hasse, was ich zwischen den beinen habe, ich will das alles nicht, es stört mich ich fühle mich in meinem Frauenkörper nicht zu Hause und das schon sehr lange.
Überhaupt fühle ich mich von meinem Körper verarscht ich bin mit großem Busen 'gestraft', habe aber einen zu hohen Hormonwert des Vorhormons des Testosterons, zu wenig Östrogen, bekomme nur selten mal die Tage.. kann ich in einem Jahr an einer Hand abzählen und habe eine körperliche Krankheit, die mehr Männer als Frauen bekommen.

Wieso bitteschön konnte ich nicht einfach ein Kerl werden?

Ich hasse Borderline, ich hasse diese Krankheit mittlerweile abgrundtief und ich fiebere mit Angst und Hoffnung dem Therapeutengespräch am 23. Oktober entgegen. Ich habe Angst, dass sie mich wegschickt.

Ich habe unwahrscheinlich Angst davor, dass ich wieder nicht sagen und zeigen kann wie schlimm es wirklich in meinem Kopf zugeht und wie sehr ich an allem ersticke und dass sie mich fortschickt, weil sie keine Termine mehr frei hat, mich zur Charité schickt um an der Borderline Studie teilzunehmen und mich über die an eine Selbsthilfegruppe und einen Therapeuten schicken zu lassen.

Mir fehlt derzeit einfach die Kraft allem nachzutelefonieren, ich schaff das zur Zeit nicht ich bin total überfordert. Und ich schaffe es nicht mir Hilfe zu holen. Familie ist zu dicht und meine beste Freundin zu weit weg, um was zu tun. Ich muß mir drnigend einen Betreuer beim sozial psychiatrischen Dienst beantragen, ich krieg derzeit wieder mal gar nichts geregelt und das kotzt mich an.
Zu allem Überfluß hat dann auch noch meine Ma angerufen, als ich heute mitten in der Krise steckte, 'wie gehts dir?' ... " joah nicht so gut bin erkältet aber ansonsten ist alles ok" wie ich es hasse sie anzulügen, aber ich wollte sie nicht beunruhigen. Sie ist grad in Urlaub und hat den auch bitter nötig.

Wie dem auch sei, die Krise ist vorbei, ich bin tausende Tränen und hunderte Steine erstmal wieder leichter, ich hab mir nichts getan und ich schreibe gerade Blog, habe eine tolle Freundin, die zu mir gehalten hat und noch andere Leute, bei denen ich weiß ich kann mit ihnen über einiges reden und dafür bin ich sehr dankbar.

Das bin ich wirklich.

Ich hab mir vorgenommen morgen meinen Psychiater anzurufen und ihm von der Krise zu erzählen, und ihn darum zu bitten meine Dosis hochzusetzen... das kann ja nicht angehen solche Schübe wie heute.
Ich hoffe ich schaff das morgen.

Das erstmal zu heute, wenn mir noch was einfällt, dann schreib ich einfach nochmal.

15.10.07 21:33


... noch so ein Tag

... wann hört das endlich auf?

 

Ich hab es wieder getan.

Mein ganzer Arm brennt wie feuer aber viel zu kurz.

Hab das erste mal überhaupt auf der anderen Seite weiter unten gekratzt.. und festgestellt wie faszinierend bläulich Adern durch die Haut schimmern und wie dünn die Haut da ist. 

Hab drüber gekratzt und zugesehen, wie die Haut anschwillt über der Ader.

Mußte mich zwingen die Schere wegzulegen.

Habe sie aber weggelegt.

Fahre gleich zu meinen Eltern ans Haus und versuch mich mit Aufräumen der Küchenschränke und Möbel ölen abzulenken.

Rufe jetzt aber erst beim Psychiater an.
Ich will ne Dosiserhöhung.

Mal schaun. 

16.10.07 15:06


tschakka genau so ist es immer...

... wie immer wenn ich in ner Krise stecke, sind die wirklich wichtigen Leute, die ich dann bräuchte nicht da.

 

Wie sagte die nette Dame aus der Praxis... °der Herr sowieso ist  leider bis nächste Woche nicht da der nächste Termin ist am 19.11. sollen wir den vormerken?°  

 fick dich doch hab ich mir gedacht und gesagt.. "ja klar.. bitte..." °vormittags oder nachmittags?° "mir egal" hab ich gesagt .. wenn die doch da arbeitet wieso hört die nicht raus wenn wer in ner krise steckt? ich  könnte schwören man hats mir angehört. °na dann vormittags 11 uhr?° "..ja von mir aus."

Wenn sie sonst was dringendes haben einfach ohnetermin  kommen und ein paar stunden wartezeit einplanen... ja klar..wenn ich in der krise steck hab ich irrsinnig lust stundenlang  seelenstrippend in nem wartezimmer zu sitzen weil ich so irre ruhe dazu hab.

 

Ich bin viel zu spät dran, ich schaff nicht, was ich für meine Eltern machen wollte, nicht alles... und ich wette sie sind morgen  mittag enttäuscht, wenn sie nach Hause kommen. 

 Life...

...fuck off.

 

16.10.07 15:33


Zerschmettert am Boden liege ich,
nie gebeten habe ich um Hilfe,
aus Angst, man würde sie verwehren.

Gekämpft habe ich,
sieben Jahre,
doch meine Rüstung, so hart sie wirkte ist dünn geworden.

Die Schmiede ist nahe
zu flicken, was so dünn geworden, niemals wirklich hart war,
doch die Beine tragen mich nicht mehr.

Zerbrochen über Jahre schon sind Teile meines Panzers,
in den ich mich verkroch um zu überleben,
ließen nacktes, verletzliches Fleisch zurück.

Die Schläge, die Streiche, jeder einzelne saß, jeder sitzt, die man gegen mich geführt,
die Rüstung auf die sie trafen, sie ist mehr Schein als sein,
nie dazu gemacht Klingenstürmen stand zu halten.

Schnitte, Hiebe, Schläge Klauen, .. alles bleibt an mir zurück,
das einzig was die Rüstung hielt,
war das Blut, was lief aus meinem Körper.

Geschimmert, gefunkelt und geglänzt hörte ich habe sie,
doch ich weiß, dünn ist sie geworden,
und die ersten matten Stellen liegen offen.

Noch immer heißt es, ein wenig abgenützt sei sie,
doch ich weiß, die ist vor langem gebrochen,
doch ihr Glanz  wahrt den Schein.

Die Wunden der Vergangenheit, das Blut aus der Rüstung,
es läuft zu Stellen aus,
doch die Pflaster die man mir bietet helfen nicht mehr.

Mein Körper über die Jahre geschwächt tut es nicht mehr,
in Schmerzen auf den Boden geschmettert hat es mich
und ich blieb liegen.

Doch die Rüstung verrät mich, denn keiner sieht mich liegen,
auf dem Boden des Abgrunds in den ich fiel,
sie täuscht trotz matterem Schimmer.

Man sieht mich stehen, ein wenig angeschlagen,
ein paar stärkere Blessuren und man rät mir Erholung,
doch die helfende Hand zum Aufstehen bleibt aus.

Der Krieger steht ja noch, zwar erschöpft,
doch die Kraft geht ihm nicht aus,
er ist doch stark bei dieser Rüstung.

Warum seht ihr denn nicht, dass der Boden bricht, auf dem ihr mich nicht liegen seht
Warum seht ihr denn nicht, dass ich nicht stehe,
wo ich es gesagt,  habt ihr mir nicht gelaubt, denn die Rüstung, sie wirkt ja nur angestaubt.

Als ich bat um Hilfe,  um die Hand, die mir angeboten,  da bereute ich es,
sie wurde zurückgezogen,
denn noch sieht man mich stehen, noch könnt ich alleine gehen.

Als ich gestand und verriet, wie es meiner Rüstung geht,
da wurde mir nicht geglaubt,
denn die wahren Schäden hat man nicht gesehen.

23.10.07 09:36


Bis in zwei Wochen dann...

... das war es, was die Therapeutin heute zu mir sagte, nachdem ich den ersten Termin überhaupt seit der Klinik bei einer Therapeutin hatte. Ich habe mich über diese Zeit hinweg gehangelt... habe  ihn als Lichtblock gesehen. Mir gehts zur Zeit wirklich nicht gut, ich muß dringend mit dem Psychiater sprechen, und eine Dosiserhöhung bekommen oder aber ein anderes Medikament. Zur Zeit kratze ich mir fast täglich die Haut auf.

Jedenfalls hatte ich heute den Termin, den ich so herbeigesehnt habe und seit Freitag ist die Unruhe immer stärker geworden. Ich konnte nicht richtig schlafen.. heute Nacht war dann der Gipfel.. vielleicht eine Stunde geschlafen, mit Übelkeit und Hustenanfall aufgewacht und letztlich hab ich die ganze Nacht mein Abendessen dem Keramikgott oder auch Toilette genannt geopfert.. zig mal übergeben, ab Ende kam Blut mit... die Augen waren beim Aufwachen auch wieder klitschnass..das ganze Gesicht... nee.. zur Zeit ist mir gar nicht gut. Zumindest meinte die Therapeutin, dass sie  schon vom ersten Gespräch her  durchaus auch  unterschreibt, dass meine Probleme sich Borderline nennen, unter anderem. Sie will versuchen mich in eine Skillsgruppe zu bekommen , sie wollte mich eigentlich an eine Studie verweisen, aber nach dem Gespräch bot sie mir an bis ein Platz in einer Skillsgruppe frei ist mit mir Gesprächsstunden zu machen, einfach damit ich nicht bis nächstes Jahr nichts habe, und scheinbar hat sie gemerkt unter wie großem Druck und innerer Anspannung ich derzeit stehe.

Jedenfalls... Mittwoch.. heute in zwei Wochen um 12 Uhr habe ich den nächsten Termin und sie hat viel mitgeschrieben und wird den ausführlichen Klinikbericht anfordern. 

23.10.07 12:53


mal was Leckres zwischendurch...

Habe dieses schmucke Kerlchen hier vercharfaced.

Meins.

Mich.

Mir.

...

und deins.

Du weißt wer du bist.

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

 

... und nun sterbt sabbernd in Demut und Anbetung zu seinen Füßen.

23.10.07 13:02


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung